Safari Diary - außergewöhnliche Momente im Bush


 

 

Die "Big Cats" der Savannen Afrika's zu sehen ist ja per se ein besonderes Erlebnis, was jedem Safarifan das Herz höher schlagen lässt.

Diese wunderschönen anmutigen Katzen in ihrem natürliche Lebensraum zu besuchen ist das Highlight jeder Safari,

auch wenn sie einfach nur faul rumliegen.

Wenn man die Tiere dann aber in Aktion beobachtet fängt das Herz schonmal schneller anzuschlagen. Man fragt sich, für wen halte ich jetzt die Daumen, für den Jäger oder den Gejagten.

Auf der einen Seite wünscht man dem Gejagten sein Leben zu behalten, auf der anderen Seite ist die Sensationslust zugegeben Maßen auch vorhanden und einen "Kill" zu beobachten wäre das iTüppelchen des Gamedrives.

Wenn der Gejagte dann doch davon kommt, spürt man eine Erleichterung und gleichzeitig ein kleines bisschen Enttäuschung auf Grund der entgangenen Sensation ;-)


Eine Gepardin vs. drei Löwen

Die heutige Geschichte ereignete sich im Februar 2019 in Tansania.

Während unseres morgendlichen Gamedrives in der wunderbaren Ndutu Area,

ein besonderer Teil der Ngorongoro Conversation Area, sind wir jede Menge Löwen begegnet.

 

Unser Guide hielt den Jeep an einem etwas größeren Stück hohem Grasland an

und ich fragte mich was sollen wir in diesem hohen Gras bloß entdecken?

Dann erspäte ich den Kopf einer Gepardin (Bild oben rechts) der in die Richtung der Löwen schaute,

welche wir kurz zuvor verlassen hatten.

 

Man konnte in der Ferne erkennen das die Löwen etwas gewittert hatten

und sich auf die Gepardin zubewegten (Bild oben links).

Der Guide erzählte uns, dass Löwen schon mal Geparden töten,

da sie Fressfeinde sind und der Gepard dem Löwen körperlich unterlegen ist

(natürlich nicht was die Geschwindigkeit angeht).

 

Ich fragte mich die ganze Zeit warum der Gepard nicht weg geht um der Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Eine potenzielle Beute war nicht in Sicht um die sie sich hätten streiten können.

Die Löwen kamen immer näher, die Situation spitzte sich zu und mein Herz schlug immer schneller.

Wie Löwen eine Gepardin töten, wollte ich nun wirklich nicht sehen.

 

Die Gepardin versuchte tatsächlich die Löwen zu verscheuchen (Bild unten links).

Es waren 2 Löwinnen und ein Löwe, also nicht nur körperlich sondern auch zahlenmäßig absolut überlegen.

 

Die Löwin rechts im Bild schien etwas zu wittern, sie hielt ihre Nase in die Luft

und plötzlich wechselte sie die Richtung und griff etwas an, was wir im hohen Gras nicht sehen konnten (Bild unten rechts).

Unser Guide meinte das dort die Baby's der Gepardin im hohen Gras liegen,

den die Gepardin spurtete hinter der Löwin her, konnte es aber nicht verhindern.

 

Unser Entsetzen war groß, die Löwin hatte tatsächlich die Gepardenbaby's angegriffen,

ob diese den Angriff überlebt hatten, konnten wir aus unsere Perspektive nicht erkennen.

 

Die Gepardin rief die ganze Zeit nach ihren Baby's, eine Antwort konnten wir nicht vernehmen.

Sie verließ das hohe Gras und blieb an Rand stehen. 

 

 

Die Gepardin versuchte weiterhin die Löwen zu verjagen.

Ihr Mutterherz konnte einfach nicht aufgeben,

auch wenn sie hoffnungslos in der Unterzahl war.

Ihrem Kampf zuzusehen war sehr aufwühlend

und die Luft war zum zerreißen gespannt.

Was passiert als Nächstes, Sekunden fühlen sich an wie Minuten.

 

Die Löwen wollten sie unbedingt loswerden und fingen an sie anzugreifen.

Natürlich ist ein Gepard schneller als ein Löwe, aber zumindest erreichten die Löwen damit,

dass sie das Grasland verließ und sich den Hügel hinauf rettete.

Die Löwin war nicht daran interessiert die Gepardin zu töten

und kam nach einer kurzen Verfolgungsjagd den Berg wieder hinabgelaufen,

als sie die Gepardin auf genügend Distanz wusste.

 

 

Was für ein Moment, ich war hin und her gerissen zwischen dem  Gefühl der Traurigkeit und dem Mitgefühl für die Gepardin und der Dankbarkeit, eine solch außergewöhnliche Begegnung beobachtet zu haben.

Die Natur scheint oft sehr grausam, folgt aber einem natürlichen Zyklus, welchem wir alle unterworfen sind.

 

Leider wurden immer mehr andere Guides auf die Szene aufmerksam, mittlerweile waren zu viele Jeeps vor Ort, welche eine Rückkehr der Gepardin zu diesem Zeitpunkt verhinderten.

Auch die Löwen verloren das Interesse und legten sich auf dem Hügel unter die Bäume in den Schatten.

 

Leider war es uns nicht möglich zu dem Ort zurück zu kehren,

da dies unser letzter Gamedrive in dem Gebiet war.

Für uns ging es weiter in die Serengeti, auf zu neuen Abenteuern.

Wir verließen die Bühne des Lebens in der Ungewissheit ob es die Gepardenbaby's überlebt haben....

 

 

Du hast auch Lust auf besondere Safari - Momente im afrikanischen Bush?

Dann meld Dich gerne bei mir und ich erstelle für Dich

ein individuelles Angebot passend zu Deinen Wünschen.

anfrage@safari-feeling.de